Zum Inhalt springen

Mindestrente

13. Türchen

Mindestrente

Zu den Eigenheiten des deutschen Rentensystems gehört es, dass es gerecht ist.  Wer viel einzahlt, bekommt eine hohe Rente. Wer wenig einbezahlt, bekommt eine Rente, von der er oder sie nicht leben kann. Und das obwohl die betreffende Person vielleicht das ganze Leben hart gearbeitet hat. Das ist gerecht. Zumindest wenn man Beitragszahlungen und Rentenhöhe miteinander in Verbindung setzt. Ungerecht wird es erst, wenn man die Lebensleistung ansieht. Also die Frage, was eine bestimmte Person für die Wirtschaft, für Gesellschaft getan hat. Ungerechter, aber deutlich fairer wäre hingegen eine Mindestrente für alle. Und vermutlich auch billiger.

Würde im Alter – Mindestrente statt Grundsicherung

Wenn eine rentenberechtigte Person von ihren Renteneinkünften nicht leben kann, hat sie Anspruch auf Grundsicherung. Anspruch bedeutet, dass die Anspruchsberechtigten keine Bittsteller sind. Sie fühlen sich nur so.

Besser würden sich die Betroffenen fühlen, wenn Sie ab einer bestimmten Anzahl Beitragsjahren, eine garantierte Mindestrente erhalten würden. Ganz ohne besonderen Antrag. Einfach, weil sie Teil einer Solidargemeinschaft sind, welche im Rahmen eines Solidarsystems dafür sorgen, dass alle gut über die Runde kommen.

Natürlich müssen die Menschen auch ohne Mindestrente in Deutschland nicht verhungern. Es gibt ja neben der Grundsicherung noch die übrigens Sozialleistungen. Allerdings müssen diese beantragt werden. Und wer schon einmal in der Situation war, bei einer deutschen Behörde eine an sich unbestrittene Leistung zu beantragen, weiß wie man sich dabei fühlt.

Mindestrente sichert Existenzminimum

Mit der Mindestrente – welche ausreichend ist, eine würdige Minimalexistenz zu finanzieren – wird alles einfacher. Die Mehrkosten dürften sich in engen Grenzen halten. Zum einen, weil die Gelder sowieso aufgebracht werden müssen (Grundsicherung, Sozialleistungen) und zum andern, weil ziemlich viel Verwaltungsarbeit wegfällt. Außerdem wird das System zukünftig, dank unserer Forderung nach einer umfassenden Bemessungsgrundlage für die Solidarsysteme, auch durch Vermögende und Besserverdiener solidarisch mitgetragen.

So ist die Mindestrente am Ende der Schaffenskraft von Niedriglohn-Empfängern, ein spätes Dankeschön dafür, dass die Besserverdiener zuvor Tag für Tag von billigen Dienstleistungen und günstigen Produkten profitieren konnten.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − sechs =